Gärten und Gärtnern als Beitrag der friedlichen Co-Existenz

10. International Perennial Plant Conference so international besucht wie noch nie zuvor

So international besetzt war die International Perennial Plant Conference noch nie: Zum 10-jährigen Jubiläum begrüßte die Organisatorin Anja Maubach 101 Teilnehmer und 8 Referenten aus 14 Ländern. Die Konferenz fand vom 10. bis 12. Februar in Grünberg statt.

In der gegenwärtigen politischen Lage sind Parks und Gärten sowie auch die Tätigkeit der Gärtner ein Beitrag für eine friedliche Co-Existenz, so Maubach bei ihrer Begrüßung. “Wir brauchen mehr Gärtner“, lautet ihr Credo – in jeder Stadt sollten Gärtnereien fußläufig erreichbar sein. Seit 10 Jahren verbindet die internationale Staudengemeinde die Leidenschaft für Pflanzen und ihre Lebenswelten in Natur- und Kulturlandschaften mit intensivem fachlichem Austausch.

Christian Kress aus Österreich berichtete über russische Phlox-Sorten. Möglichkeiten, Stauden aus entlegenen Teilen der Welt mitten in der Großstadt zu kultivieren, zeigte Sven Nürnberger mit dem Palmengarten in Frankfurt. Die Gattung Salvia mit ihrer großen Diversität wurde leidenschaftlich von Frank Fischer vertreten. Über Pflanzen an ihrem natürlichen Habitat von Cape to Cape referierte Jo Bogaerts aus Belgien. Die fantastischen Aufnahmen sprachen für sich.

Dan Benarick aus den USA stellte den Chanticleer Garden vor, der in seiner exquisiten Gestaltung und Anlage beeindruckend ist. Viele Inspirationen für die Gestaltung dieses Projektes wurden aus der Natur entnommen und individuell umgesetzt. Linnea Oskarrson aus Schweden berichtete über ein Forschungsprojekt in Schweden: Im Rahmen einer „plant heritage“ wurden Stauden gesammelt, die bis zum Jahr 1940 in Gärten gewachsen sind. So konnte eine umfangreiche lebendige Stauden-Genbank geschaffen werden. Diese klassischen Stauden werden wiederum im aktuellen Angebot der Staudengärtnereien besonders angeboten.

Troy Scott Smith berichtete über den neuen Ansatz, den Garten von Sissinghurst zu energetisieren. Mit viel Mut und Feingespür wird nun wieder ein lebendiger Garten geschaffen, der durch Zeit und Raum immer neu einlädt. Für die Teilnehmer gab es erstmals an einem Abend die Möglichkeit Projekte, Entwicklungen und Ideen mit Stauden in Kurzbeiträgen vorzustellen.

Aad Vollebregt dankte als Vorstandsmitglied der Internationalen-Stauden-Union den Organisatoren und überreichte ihnen eine der von Prof. Cassian Schmidt speziell ausgesuchten Stauden. Georg Uebelhart erhielt als Initiator der Conference die Pionierpflanze Achilllea filipendulina `Bisch kek Gold´. Seine Nachfolgerin Anja Maubach die langlebige und widerstandsfähige Cistus laevofolius. Matthias Hub als Leiter und Gastgeber in der Bildungsstätte Gartenbau bekam die stresstolerante Euphorbia characias `Restonia´. Die 11. International Perennial Plant Conference wird vom 9.-11. Februar 2018 stattfinden.

Mehr zur ISU: http://www.isu-perennials.org/de/startseite.html

Quelle: ZVG/ISU


10th International Perennial Plant Conference receives more international visitors than ever before

The International Perennial Plant Conference had never had such an international line-up before: to mark the 10th anniversary, the organiser Anja Maubach welcomed 101 participants and 8 speakers from 14 countries to Grünberg. As Maubach explained in her greeting, parks and gardens and also the activities of gardeners make a contribution towards peaceful co-existence in the current political situation. “We need more gardeners”, is her motto – and it should also be possible to reach nurseries on foot in every city.

For 10 years, focussing passion on plants and their habitats in natural and cultural landscapes has certainly led to friendly solidarity with an intense professional exchange in the international perennial plant community. Christian Kress from Austria reported on Russian phlox varieties, while Sven Nürnberger showed the possibilities of cultivating perennial plants from remote parts of the world in the heart of the city with the Palmengarten in Frankfurt. The species Salvia, with its great diversity, was represented passionately by Frank Fischer. Jo Bogaerts from Belgium spoke about plants in their natural habitat from cape to cape. The fantastic images spoke for themselves. Dan Benarick, USA, presented Chanticleer Garden, which is impressive in its exquisite design and layout. A great deal of inspiration for the design of this project was derived from nature and implemented individually. Linnea Oskarrson from Sweden reported on a research project in Sweden: as part of “plant heritage”, perennial plants were collected that were grown in gardens until 1940. In this way, it was possible to create an extensive perennial plant gene bank. These classic perennial plants are, in turn, particularly offered in the current product range of perennial plant nurseries.

Troy Scott Smith reported on the new approach to energising the garden at Sissinghurst. Due to the high frequency of visitors and the expectations of the public, the spirit of the location dissipated. With a great deal of courage and sensitivity, the original spatial modalities are now being restored for a living garden that invites people to visit again and again through space and time.
For the participants, one evening offers the possibility of presenting projects, developments and ideas with perennial plants in brief contributions.

As a member of the executive board of the International Hardy Plant Union, Aad Vollebregt thanked the organisers and gave them a perennial plant specially chosen by Prof. Cassian Schmidt. As the initiator of the conference, Georg Uebelhart received the pioneer plant Achilllea filipendulina ‘Bisch kek Gold’. His successor Anja Maubach was given the long-lasting and resilient Cistus laevofolius. As the leader and thus host at Bildungsstätte Gartenbau, Matthias Hub was given the stress-tolerant Euphorbia characias ‘Restonia’. The 11th International Perennial Plant Conference will be held from 9th-11th February 2018.

More about ISU: http://www.isu-perennials.org/en/home.html