IPM ESSEN 2016: Internationale Gemeinschaftsstände auf der Weltleitmesse des Gartenbaus

Zahlreiche Nationen mit Präsentationen vertreten

Belgien

Rund 40 flämische Unternehmen beteiligen sich am belgischen
Gemeinschaftsauftritt, der wieder aus drei Ständen in den Hallen 2 und 12
besteht. In Halle 2 liegt der Schwerpunkt auf Zierpflanzen, Lorbeer,
Azaleen, Rhododendren und Jungpflanzen. Zudem sind Unternehmen vor Ort,
die sich auf Jungpflanzen in den Bereichen Hauspflanzen, Chrysanthemen,
Gartenpflanzen und mehrjährige Pflanzen spezialisiert haben. Die sechs
Unternehmen in Halle 12 zeigen Bäume, Wald- und Heckenpflanzen, Rosen und
Zierbüsche. Die flämischen Aussteller sind seit der ersten IPM ESSEN
durchgehend mit einem Gemeinschaftsstand auf der Fachmesse vertreten.

(Halle 2, Stand 2B25 und 2D30; Halle 12, Stand 12C15)

China

Der chinesische Gemeinschaftsstand wird von China Great Wall Exhibition
organisiert. Die Besucher erwartet im Vergleich zu 2015 ein stark
vergrößertes Angebot: So hat sich die Standfläche verdoppelt, die
Aussteller haben deutlich mehr Möglichkeiten, ihr umfangreiches Angebot
an Pflanzen, Samen, Blumentöpfen und vielem mehr zu präsentieren. Für die
Teilnehmer des chinesischen Gemeinschaftsstandes ist die weltweit
führende Messe des Gartenbaus eine gute Gelegenheit, Kundengespräche zu
führen, geschäftliche Kontakte weiterzuentwickeln und langjährige
Kooperationen zu vertiefen.

(Halle 7, Stand 7A09)

Costa Rica

Auf dem rund 50 Quadratmeter großen Stand mit zehn Unternehmen werden
Zierpflanzen wie Drachenbäume, Aglaonema, Palmen, Farne, Kroton oder
Fikus in den Mittelpunkt gerückt. Für die Aussteller ist die Messe eine
wichtige Plattform, um neue Kunden anzusprechen und bestehende
Geschäftskontakte zu pflegen. Der Messeauftritt findet unter der Marke
„esencial Costa Rica“ statt, der Stand gibt Eindrücke in die Exotik und
Vielfalt der Pflanzen des Landes. Costa Rica besitzt eine hohe natürliche
Biodiversität, es gibt viele exotische Produkte von hoher Qualität.

(Halle 1, Stand 1B17)

Dänemark

Die gesamte Topfpflanzenvielfalt ihres Landes präsentieren die rund 50
Aussteller der dänischen Gemeinschaftsbeteiligung. Züchter, Produzenten
und Händler zeigen Zierpflanzen, Zimmer- und Gartenpflanzen sowie
Pflanzenkonzepte. Hierbei geht der Trend zu funktionalen und praktischen
Lösungen. Außergewöhnliche Neuheiten werden an einem eigenen Stand
präsentiert.

(Halle 5, Stand 5A17)

Frankreich

Drei Stände umfasst die französische Gemeinschaftsbeteiligung mit
insgesamt 20 Ausstellern, darunter vier Neuaussteller. Sie bringen
zahlreiche Neuheiten mit zur IPM ESSEN 2016, darunter Glanzmispeln,
Zaubernüsse, süße Mini-Paprika und Gurken für die Terrasse, Alpenveilchen
und Dahlien. Als Trends haben die Züchter unter anderem weiße
Alpenveilchen in allen Größen sowie Zwerg-Dahlien ausgemacht. Die
französische Gemeinschaftsbeteiligung wird von der Gartenbau-Organisation
Val‘hor mit Unterstützung des Innovationsclusters Vegepolys und der
Agentur SPPL organisiert.

(Halle 2, Stand 2B17; Halle 10, Stand 11B11; Halle 10, Stand 10B14)

Großbritannien

Mehr Aussteller, neue Sorten und innovative Technologien bietet der
britische Gemeinschaftsauftritt. Unter dem Dach der Commercial
Horticultural Association zeigen die Unternehmen auf insgesamt drei
Ständen ihr Angebot. Darunter sind zahlreiche Erst-Aussteller, die neue
Produkte mit nach Essen bringen – zum Beispiel neue Nelkensorten,
Clematis für kleine Gärten oder Pflanzsäcke für Baumzüchter. Gezeigt
werden auch Lösungen für den Bau von Gewächshäusern, für Heizungen oder
Luftzirkulation. Als Partnerland des Internationalen Gartenbau-Forums
werden britische Experten über Herausforderungen und Chancen in der
Gartenbau-Branche Großbritanniens informieren.

(Halle 10, Stand 10C13 und 10C17; Halle 3, Stand 3B37)

Guatemala

Die guatemaltekischen Aussteller gestalten ihren Gemeinschaftsstand sehr
naturverbunden, um damit die Schönheit ihrer Pflanzen und Blumen
hervorzuheben. Dank der verschiedenen und privilegierten Klimazonen
werden in dem Land rund 500 Pflanzenarten und rund 3000 einheimische
Pflanzen sowie viele weitere eingeführte Pflanzen angebaut, die in
zahlreichen Formen exportiert werden. Die rund zehn Unternehmen aus ganz
Guatemala stellen unter anderem ihre tropischen Pflanzen, Palmen,
Bromelien, Schnittblumen oder Schnittgrün vor. Zu den Neuheiten zählen
Sukkulenten und große Beaucarnea.

(Halle 1, Stand 1C37)

Indien

Der indische Gemeinschaftsstand wird von der staatlichen Kokos-
Organisation „Coir Board“ betreut. Die Aussteller informieren über
Produkte aus Kokosfaser.

(Halle 3, Stand 3A17)

Italien

Rund 100 Aussteller aus Italien werden auf der IPM ESSEN 2016 vertreten
sein. Mittelpunkt ist wie in den Vorjahren die Halle 6, die
„Italienhalle“, in der sich vor allem Baumschulen aus allen Regionen
Italiens präsentieren. Sie zeigen mediterrane Pflanzen und Bäume in allen
Größen. Besonders zahlreich sind Baumschulen aus Süditalien vertreten.
Pflanzentöpfe und dekorative Terrakotta-Ware runden das Bild der
Italienhalle ab.

Weitere italienische Firmen zeigen im Technikbereich in den Hallen 3, 7
und 8 die neusten Entwicklungen aus Gewächshausbau und Agrartechnik.
Jungpflanzen „made in italy“ finden Besucher in Halle 2.

(Halle 6)

Niederlande

Flora Holland und BIZZ Holland organisieren die beiden niederländischen
Gemeinschaftsbeteiligungen. Unter der Schirmherrschaft von BIZZ Holland
zeigen Unternehmen unter anderem aus Boskoop, Opheusden, Venlo und
Zundert die neuesten Zierhecken, Wasserpflanzen und Straßenbäume. Die
eingereichten Pflanzen des Show Your Colours Award 2016, der von BIZZ
Holland gemeinsam mit der Messe Essen veranstaltet wird, sind an
prominenter Stelle am Eingang der Halle 12 und am Stand von BIZZ Holland
zu sehen.

(Flora Holland: Halle 1, Stand 1B10; BIZZ Holland: Halle 12, Stand
12A13/12A22)

Polen

Erneut gibt es eine starke Beteiligung polnischer Unternehmen an der IPM
ESSEN. 19 Unternehmen stellen auf dem Gemeinschaftsstand aus, der vom
polnischen Baumschulverband und der Agentur Agencja Promocji Zieleni
organisiert wird. Die Aussteller stellen eine große Pflanzenvielfalt vor
– auf dem Feld kultivierte oder im Container gezogene Bäume, Büsche,
mehrjährige Pflanzen, Kletterpflanzen und Obstpflanzen
unterschiedlichster Größen. Das in Polen vorherrschende Übergangsklima
bietet ideale Voraussetzungen für die Produktion von winterharten
Pflanzen. Die polnischen Produzenten exportieren ihre Pflanzen in
verschiedene europäische Länder und auch in zahlreiche entferntere Länder
wie die USA und Japan.

(Halle 9.0, Stand 9A55 und 9B42)

Spanien

Über 1.100 Quadratmeter misst der spanische Gemeinschaftsstand, auf dem
sich unter dem Dach der FEPEX (Spanische Vereinigung der Verbände von
exportierenden Produzenten von Obst, Gemüse, Blumen und Pflanzen) 34
Mitgliedsunternehmen präsentieren. Sie stammen aus den Regionen Valencia,
Katalonien, Galizien, Andalusien und den Kanarischen Inseln und haben
sich auf die Produktion und den Export von Zierpflanzen spezialisiert.
Die Aussteller verfügen alle über ein Qualitätssystem für die Produktion
von Blumen und Zierpflanzen – darunter PPQS (Plant Production Quality
System).

(Halle 9, Stand 9A17)

Sri Lanka

Die Sri Lanka Coconut Development Authority organisiert den
Gemeinschaftsstand. Zu sehen gibt es hier verschiedene Produkte aus
Kokosfasern für die Grüne Branche.

(Halle 8.0, Stand 8B13)

Taiwan

Pflanzen, blühende Topfblumen, Miniorchideen und frische Schnittblumen
werden die Hauptrolle auf dem taiwanesischen Gemeinschaftsstand spielen.
Dort erwarten die Besucher auch die landestypischen Oncidium-Orchideen,
die einer von Taiwans floralen Export-Schlagern sind. Der
Gemeinschaftsstand wird von der Taiwan Floriculture Exports Association
organisiert; ihre Mitgliedsfirmen stellen ihre floralen Produkte vor.

(Halle 1.0, Stand 1B36)

Türkei

Zum ersten Mal beteiligt sich die Zierpflanzenzüchter-Vereinigung SÜSBIR
an der IPM ESSEN. Sie vertritt rund 400 Mitglieder und ist die einzige
Organisation mit öffentlich-institutionellem Status, die die
Zierpflanzenzüchter in der Türkei repräsentiert. Auf der Messe werden
Zierpflanzenzüchter und Zierpflanzen vorgestellt.

(Halle 8, Stand 8B45)

USA

Die Southern U. S. Trade Association (SUSTA) unterstützt
Pflanzenproduzenten aus den südlichen Staaten bei ihrer Messebeteiligung.
2016 wird es erneut eine voll belegte Gemeinschaftsbeteiligung geben, an
der Unternehmen aus Puerto Rico, Louisiana, Florida, Kalifornien und
Tennessee teilnehmen.

(Halle 2, Stand 2A31)

Weitere Gemeinschaftsbeteiligungen gibt es von Ausstellern aus Israel
(Hall 2, 2B15), Portugal (Halle 9.0, Stand 9B61), Südkorea (Halle 3.0,
Stand 3E74), Ungarn (Halle 10, Stand 10D10 und 10D11).